Biografie

...
Andraž wurde am 3.10.1988 geboren
und kommt aus Reteče in der Nähe von
Škofja Loka.
Als vielversprechender Künstler und Interpret erhielt er im Jahr 2018 den Schlager-Preis (Popevka 2018).
Er ist ein großer Fan von Theater, Musik und Worten.
Theater:
- Amateurtheater:
Andraž Gartner begann seine Theaterkarriere beim Kulturverein „Janko Krmelj“ in Reteče.
Auf die Bühne des Kulturvereins trat er das erste Mal als Mitglied des Kinderensembles „Dudl teater“ als 10-jähriger Junge im Stück „Palčki / Zwerge“ auf, in dem er die Rolle des Hofnarrs spielte. Später wurden noch das Stück „Martin Napuhek“ und das Musical „Kresniček“ aufgeführt, in dem er die Hauptrolle spielte. Dem Erwachsenenensemble trat er in der Komödie eines unbekannten Autors "Stric v toplicah / Onkel zu Kur" bei, in der er die kleinere Rolle des „Bezimenko Kajtebrigovič“ spielte. Als Andraž für fünf Jahre nach Nova Gorica umzog, spielte er dort zum ersten Mal auf der Bühne des SNG Nova Gorica (Slowenische Nationaltheater Nova Gorica) im Rahmen der Schulvorstellung "Sinja ptica / Der blaue Vogel“. In dem Stück verkörperte er die Rollen des Stiers, des Gefühls der Unerträglichkeit und des Jungens. Später spielte er die Rolle von Jimmy in John Osbornes Drama "Blick zurück in Zorn" und die Rolle John Proctor in dem Krimidrama "Hexenjagd" (Arthur Miller). In Kobarid spielte er die Rolle des Tepans in einem Projekt von zwei Dramen in einer Inszenierung mit dem Titel "Picknick na fronti / Picknick an der Front" unter der Regie von Marjan Bevk.
Im Jahr 2009 wirkte er als Szenenleiter bei dem Passionsspiel von Škofja Loka mit. Später in diesem Jahr spielte er die Nebenrolle Marjan in der Komödie " Nekaj dragega in popolnoma neuporabnega / Etwas Wertvolles und absolut Nutzloses" (Matjaž Kurat) unter der Regie seines Vaters Borut. Die gleiche Rolle spielte er später auch unter der Leitung von Blaž Vehar. Als technischer Assistent war er an der Produktion der Komödie "Die bessere Hälfe" (Alan Ayckbourn) beteiligt. In diesem Jahr spielt er die Rolle des Davorins in der aktuellen Produktion der Theatergruppe „Afnguncaji“: "Bolje tič v roki kot tat na strehi / Lieber ein Schwanz in der Hand als ein Dieb auf dem Dach".
Sein Engagement für das Volkstheater führt Andraž auf seinen Vater zurück, der seit über zwanzig Jahren als Theaterregisseur aktiv ist.
- Improvisationstheater:
Mit Improvisationstheater kam Andraž in seinem zweiten Schuljahr am Gymnasium in Berührung. Dies geschah im Rahmen des Schulfaches „Impro“. Auf Anraten seines Mentors Tomaž Lapajne Dekleva wandte er sich bald der improvisierenden Musik zu. Unter Tomaž Anleitung entwickelte er als improvisierender Musiker gemeinsam mit zwei Schulfreunden die improvisierte Komödie "odfuk / Fuck off", die sie später in " tri na triintrideset / drei auf dreiunddreißig" umbenennen mussten. Mit diesem Projekt gastierten sie unter anderen auch in den Städten Sisak und Zagreb. Anschließend arbeitete er bei einigen schulischen Improproduktionen mit. Mit Abschluss des Gymnasiums endete für einige Jahren sein Engagement auf diesem Gebiet.
Auf Initiative von Tomaž Lapajne Dekleva schloss er sich nach einigen Jahren dem Projekt "Instant šov /  Instant Show" an, das gemeinsam mit Tomaž, Vid Sodnik und Juš Milčinski noch heute fortgesetzt wird. Die Show ist eine völlig frei gestaltete improvisierte Komödie, derer Geschehen auf Anregungen und zuruf des Publikums basiert. Mit diesem Format haben sie zahlreiche Orte in Slowenien bereist.
Als Impromusiker arbeitet er seit einige Jahre beim Kulturverein France Prešeren mit, wo er an verschiedenen Produktionen wie „Impro Marathon“ (2012, 2013), „Impro ekshibicije / Impro-Ausstellungen“ in „Siti teater“, „Črtice / Gedankenstriche“, „Instant šov / Instant Show“ usw. beteiligt ist. Mit dem Kulturverein KIKS bereitete er einen Improvisationsabend mit Vid Valič vor, als Mitglied der Gruppe mit dem Namen „89786866“ trat er in diesem Jahr zum ersten Mal bei der "Impro liga / Impro Liga" auf und belegte mit der Gruppe den dritten Platz. Gelegentlich arbeitet er auch mit dem „Kolektivnom Narobov“ im IGLU Theatre (Improvisation Theater Ljubljana) zusammen etc.
Musik:
Andraz ist, wie die meisten Musiker, mit Musik seit seiner Kindheit verbunden. Von Bwginn an respektierte er sehr das slowenische Volkslied und Kulturgut und noch heute fühlt er sich dem „Slowenischen Oktett“ verbunden. Mit diesem Hintergrund ist es auch verständlich, warum er die Vokalgruppe „Trio Quartet“ mitgegründet hat und warum er diesem Weg mit dem eigenen Quartett folgt.
- Solosingen:
Im zweiten Jahr des Gymnasiums begann Andraž mit dem Gesangunterricht bei Prof. Vladimir Čadež an der Musikschule von Nova Gorica, wo er sein Studium nach 5 Jahren mit Auszeichnung abschloss. In seinem dritten Schuljahr organisierte er für eine Abiturfeier sein erstes Solo-Gesangkonzert mit dem Titel " Večer antičnih arij ter slovenskih samospevov / Ein Abend der Antik-Arien und slowenischer Lieder". Nach dem Abitur und dem Umzug zurück nach Škofja Loka setzte er sein Gesangsstudium an der Musikschule Rakovnik bei Prof. Marjan Trčko fort. Nach seinem Abschluss an der Musikschule sprach er für die Musikakademie vor, an der er allerdings nicht angenommen wurde. Und das ist einer der Hauptgründe, warum er später sein erstes Autorenalbum aufnahm.
- Trio Quartett:
In einem seiner Projekte zeichnet Andraž auch als Mitbegründer der Gruppe „Trio Quartett“ verantwortlich. Im Jahr 2006 gründete er die Gruppe gemeinsam mit zwei Freunden, mit dem Ziel, das slowenische Volkslied und Kulturgut auf ein möglichst hohes Niveau zu heben und der jüngeren Generation näher zu bringen. Nachdem der Tenor Andrej Fojkar sich der Gruppe angeschlossen hatte, haben sie so ein sehr erfolgreiches Projekt geschaffen, das in einem ganz anderen Format noch heute funktioniert.
Das Trio Quartett erhielt einige der höchsten Auszeichnungen im Bereich des Chorgesangs. Die meisten Auftritte fanden während der slowenischen Präsidentschaft der Europäischen Union statt. So spielten sie regelmäßig in Brdo pri Kranju, auf der Burg in Ljubljana und im In- und Ausland.
Ungeachtet des erfolgreichen Weges verließ Andraž die Gruppe als aktives Mitglied im Jahr 2008. Bei Bedarf unterstützt er aber die Gruppe noch als Ersatzsänger, Berater und Songwriter. Der Grund für die Beendigung des aktiven Auftretens in der Band war, dass die Band seiner Meinung nach den umrissenen Pfad verlassen hatte und einen Weg gewählt hatte, auf dem er sich selbst nicht sehen konnte. Trotz der Meinungsverschiedenheiten blieben die Jungs gute Freunde und sie singen noch immer ab und zu zusammen.
Im Februar 2011 wurde die Band von einer Tragödie erschüttert. Während eines Kurzurlaubes in England starb einer der Mitbegründer der Band, der kaum 30-jährige Andrej Fojkar.
Nach diesem Ereignis organisierte Andraž zusammen mit den anderen Mitgliedern des Trio-Quartetts Anfang April ein Gedenkkonzert "Daj dnevu življenje / Gib dem Tag das Leben" in der Sporthalle Trata. Es traten auf: Eroika, Vlado Kreslin, Gal Gjurin, Nuška Drašček, Miha Debevc und Tomaž Rožanc, Gašper Konec, Tomaž Lapajne Dekleva und Juš Milčinski, Trio Kranjc, Streichorchester Arseia sowie Mitglieder des Quartetts und einige anderen. Das ausverkaufte, fast dreistündige Konzert war für Andraž auch der endgültige Abschied von der Gruppe „Trio Quartett“.
Nach diesem Konzert widmete er sein gesamtes musikalische Schaffen dem eigenem Projekt „Canegatto“.
- Das erste Album:
Rückblickend kann man sagen, dass Andraž im September 2008 unabsichtlich mit der Aufnahme sein erstes Album begann. Die Platte, auf der zehn Lieder stehen, entstand innerhalb fünf Jahren und trägt eine äußerst interessante Geschichte in sich: Andraž nahm im Studio Krajnik den Song „Piccolo“ auf und setzte seine Arbeit auf Initiative seiner Freunde fort. Am Anfang war alles, was im Klang seiner Musik organisch war, Gesang, Klavier und Bass. Heute, nachdem das Album fertig ist, können wir sagen, dass die Platte vollständig auf organischem Klang aufgebaut ist.
Am Album arbeiteten Top-Musiker mit:
Matija Krečič, Simon Krečič, Rok Nemanič, Gal Gjurín, Tadej Hrušovar, Gasper Konec… und andere Virtuosen auf ihrem Gebiet.
Bei der Entstehung des Albums kam es zu drei Kooperationen. Die erste ist die Zusammenarbeit mit Ema Kolenko, mit der Andraž „Duett Il tuo giorno“ aufgenommen hat. Die zweite ist die Zusammenarbeit mit außergewöhnlichem Gal Gjurin, mit dem Andraž ein sprachlich gemischtes Duett „Nerazumne reči / Unvernünftige Sachen“ aufgenommen hat. Neben dem Gesang trug Gal Gjurin auch sein unverwechselbares Arrangement bei. Die dritte Kooperation ist die Zusammenarbeit mit Matija Krečič, mit dem Andraž das Lied „Preghiera“ geschrieben hat. Für die Komposition, die einen äußerst klassisch geprägten Charakter besitzt, schrieb Matija Krečič ein tolles inhaltliches Arrangement und sorgte damit dafür, dass seine erkennbare Musik ein Teil der Platte geworden ist.
Tadej Hrušovar, der über umfangreiche Erfahrungen und Kenntnisse der italienischen und slowenischen Musikszene verfügt, ist der Co-Produzent des Albums.
Der Musikproduzent der Platte ist Jure Krajnik, dem auch das „Studio Krajnik“ in Škofja Loka gehört, in dem der Großteil der Platte aufgenommen wurde. Andraž unterschrieb als Projektmanager und ausführender Produzent das Album.
Die Platte ist in italienischer Sprache aufgenommen und ist aus dieser Sicht ein Experiment. Warum die Texte auf Italienisch sind, weiß sogar der Autor nicht genau.
Das Album wurde offiziell am 30. September 2013 mit einer Präsentation auf dem Gebäude Nebotičnik (Wolkenkratzer) in Ljubljana veröffentlicht.
2016 veröffentlichte Canegatto sein zweites Album mit dem Titel "Gospod posebne vrste / Ein Gentleman der besonderen Art" in Begleitung namhafter Musiker und Kollegen aus Improvisationskreisen. Die Präsentation des Albums wurde in Zusammenarbeit mit Restaurant Klementina, Firma Evino und WoodStock Eyewear durchgeführt. Diese magische Erinnerung verbirgt sich auf der Burg von Ljubljana.
Autorenschaft:
Andraž ist auch als Autor von Texten und Arrangements tätig. In dieser Rolle arbeitet er aktiv mit der Gruppe „Balkan Boys“ zusammen, für die er einige Texte und Arrangement schrieb. Für die Gruppe arrangierte er auch eine Zusammenarbeit mit Vlado Kreslin, mit dem sie eine Adaption seines Liedes "Namesto koga roža cveti / Anstatt wen die Blume blüht" aufgenommen haben. Er hat auch einige akustisch-musikalische Bühnenbilder komponiert, die verschiedenen Bühnenproduktionen gedient haben.
Organisation von Veranstaltungen:
Andraž veranstaltet auch Konzerte und andere Musikveranstaltungen. Zum ersten Mal übernahm er diese Aufgabe bei der Vorbereitung seines Konzerts im Rahmen der Abiturfeier. Er organisierte auch einige eigenständige Konzerte der Gruppe Trio Quartetts.
Im März 2012 übernahm er die Organisation des Konzerts der Gruppe „Balkan Boys“, bei dem die Veröffentlichung ihres ersten Albums promotet wurde. Das rekordverdächtig besuchte Konzert fand auf dem Gebäude Nebotičnik (Wolkenkratzer) in Ljubljana statt.
Als Organisator war er auch beim Gedenkkonzert “Daj dnevu življenje / Gib dem Tag das Leben“ beteiligt, das er als ehemaliges Mitglied des TrioQuartetts hauptsächlich aus programmatischer und inhaltlicher Sicht leitete.
Unter anderem wirkte er 2009 und 2015 als Szenenmanager bei dem Passionsspiel von Škofja Loka mit.